Conti Reifen – Was denn sonst???

erstellt am: 18.01.2015 | von: pitschek | Kategorie(n): Allgemein

Unter dem Motto “neues Jahr, neues Glück” beginnt für mich die Vorbereitung auf die Triathlon Saison 2015. Nachdem ich in den letzten Monaten eigentlich nicht viel Positives zu berichten hatte, da ich von Mitte Oktober bis Weihnachten auf Grund einer hartnäckigen Verletzung nahezu nicht trainieren konnte, gibt es jetzt einige schöne Nachrichten. In den nächsten Wochen werde ich nach und nach die neuen Partner und Pläne für das Jahr 2015 vorstellen. Den Anfang macht heute Continental. In diesem Zusammenhang fällt es mir wirklich schwer keine arg heftige Lobeshymne nieder zu schreiben. Alle die mich kennen wissen, dass ich schon seit eh und je treuer Kunde bei Conti gewesen bin und eigentlich nie (zumindest nicht freiwillig) auf anderen Reifen unterwegs war und schon unzählige Trainingspartner zu treuen Conti Kunden bekehrt habe ;-). Für mich war der Grund ganz einfach die unschlagbare Pannensicherheit. Nichts ist schlimmer als viele hundert Stunden (oder im Falle von Profis über tausend Stunden) auf ein Ziel hin zu trainieren und dann im Wettkampf von einem platten Reifen gestoppt zu werden. An dieser Stelle kann ich mir einfach keine Jan Frodeno Anspielung verkneifen ;-). Ich selbst habe in den letzten Jahren im Training mit Conti GP Bereifung 4-5 Platten im Jahr gehabt, bei einer Kilometerleistung von 17000-19000km. Im Wettkampf (Conti-Competition Schlauchreifen) hatte ich übrigens noch nie einen Platten (ja ich klopfe jetzt erst mal ein paar Stunden auf Holz…). Um diese subjektive Statistik zu untermauern habe ich angefangen jeden platten Reifen von Trainingskollegen zu protokollieren. Naja, was soll ich sagen, das hat mich dann über die Jahre nur noch mehr überzeugt. Einen persönlichen Test möchte ich an dieser Stelle jetzt auch nicht unerwähnt lassen. Die Langlebigkeit von Conti Reifen spricht auch für sich. Aus diesem Grund habe ich mal ein paar Reifen bis auf die Fasern runter gefahren, was erst nach 17.000 km der Fall war! Also wer auf Nummer sicher gehen möchte sollte lieber Conti fahren. Genießt das schöne Wetter und lasst euch nicht vom Training abhalten ;-).