Lofen

Seit sechs Jahren geh ich fast jeden Tag laufen. Klar, es gab schon mal ein zwei Tage hintereinander, an denen ich nicht laufen war. Selbst nach einer Langstrecke halte ich es nur vier bis fünf Tage ohne laufen aus. Dann brauche ich schon wieder mein erstes Regenerationsläufchen. Und im Urlaub – da hab ich sowieso immer meine Laufschuh dabei. Ich kann halt nicht ohne.
Aber seit meiner Verletzung diesen Herbst war ich nun zusammenhängend 6 Wochen nicht mehr laufen. Das sind 42 Tage ohne laufen. Ich musste sogar schon die Betreuung des Kindertrainings von unserem Verein an andere zeitweise abgeben oder saß nur im Laufstadion und habe Kommandos gegeben (so macht Trainer sein kein Spaß). Aber nun endlich wird es besser. Jetzt war ich schon mit meiner Familie zusammen laufen. Meine Tochter radelt, ich schiebe meinen Sohn im Croozer (da er auf dem Laufrad noch nicht ganz das Tempo über 5 km schafft) und meine Frau läuft auch. Aber ich würde noch nicht sagen, dass ich wieder laufen war. Meine Frau sagt immer, sie ginge „lofen“ – eine Mischung aus Laufen und Schlurfen. Und ja, so fühlt es sich an. Oder anders gesagt – ein Lauffreund aus Rostock meinte auch einmal zu mir: So viele Menschen in Deutschland gehen joggen, aber so wenige laufen.

Ich hoffe, dass ich in den nächsten Wochen zu einem ordentlichen Laufen zurück kehren werde.